Thomas Sander präsentierte uns seinen Vortrag über “Das Müller-Schloss von Nedlitz“ am Freitag, den 28.11.2014 um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Neu Fahrland, Am Kirchberg 51.

Das Müller-Schloss von NedlitzViele von Ihnen überqueren täglich die Brücken, die Neu Fahrland mit Potsdam verbinden.

Kaum jemand wird sich dabei Gedanken über die Vergangenheit des Areals machen. Dabei hätte die „Insel“ so viel Interessantes zu erzählen!

Der Große Kurfürst ließ hier eine Brücke erbauen und der Soldatenkönig kam gern zum Angeln; Friedrich Wilhelm III. finanzierte die Vollendung des Gutshauses und Friedrich Wilhelm IV. die Umwandlung desselben in einen Tudor-Palast.

Kaisersohn August Wilhelm nahm nach Ende der Monarchie im Park gelegentlich seinen Tee, bis er sich den Braunen verschrieb und der Hausherr vorsichtig auf Distanz ging.

Und dessen Bruder Prinz Joachim wollte auf dem Gut tatsächlich die Landwirtschaft studieren, wusste aber weder mit der Arbeit noch sich selbst etwas anzufangen.

Die Geschichte des Areals spannt sich von der Slawenzeit bis zur Gegenwart. Das war stets eng mit der Stadt- und Landesgeschichte verbunden.
Thomas Sander

Thomas Sander widmete sich in seinem Vortrag nicht nur geschichtlichen Aspekten, sondern auch den neuesten Erkenntnissen zur Entwicklung und Architektur des Gutshauses und zeigte viele interessante Grafiken.